Die Stiftung HAM erhielt die Gelegenheit, im Rahmen von „Thun meets Army & Air Force“ vom 21. bis 23. Oktober 2016 der interessierten Öffentlichkeit militärhistorische Objekte der eidgenössischen Sammlung zu präsentieren. Eine Affinität des historischen Materials zum Waffenplatz Thun war – sofern möglich – erwünscht. Nach einer intensiven Vorbereitungszeit unter Einbezug aller Mitarbeitenden von Burgdorf, Sumiswald und Thun durften wir an mehreren Standorten Objekte aus dem breiten Materialspektrum vorführen.

Im Gesamtrahmen des Défilés wurden aus den Sammlungen Burgdorf und Thun 12 Panzer und drei Radfahrzeuge mit Geschützen ausgewählt. Verstärkt durch Freiwillige haben unsere Mitarbeitenden diese Fahrzeuge an den beiden Vorführungen vom Freitag und Samstag auf der Panzerpiste dem Publikum vorgeführt.

In einer Halle im MLT-Dreieck (auch Polygon genannt) diente das einzigartige Geschirr sowie die als Sargwagen dienende Geschützlafette – verwendet bei der Beerdigung von General Guisan im April 1960 – für ein grosses Gastrounternehmen der Stadt Thun als Blickfang.

Der Rittersaal des Schlossmuseums Thun bot das attraktive Umfeld für die unter dem Titel „Thun – der Waffenplatz und die Schweizer Armee im Wandel der Zeit: Kontinuität und Innovation“ auf sechs Plattformen in Vitrinen und auf Pferdemodellen präsentierten militärhistorischen Objekte. Die Besucher erhielten einen Einblick in ausgesuchte zentrale Entwicklungen, Materialkategorien und Objekte von 1848 bis heute. Dabei wurde der Wandel der Zeit und die Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit der Schweizer Armee im Verlaufe der Jahrzehnte sichtbar gemacht. Aus jeder der sechs Zeitphasen wurde ein innovatives Produkt – entstanden im Zusammenhang, auf Grund des Bedürfnisses der Schweizer Armee oder entwickelt im Zuge des technischen Fortschrittes – präsentiert, welches als Weiterentwicklung bis in die Gegenwart, sei es als militärisches oder auch als ziviles Objekt, wirkt.

Schlussendlich wurden im Entrée des Schlossmuseums Objekte der vier eidgenössischen Oberbefehlshaber Dufour, Herzog, Wille und Guisan präsentiert. Jede dieser vier Persönlichkeiten war mit der Stadt Thun und insbesondere mit dem Waffenplatz in mannigfaltiger Weise verbunden. Die in vier Vitrinen ausgestellten Objekte können noch bis Ende 2016 im Schlossmuseum Thun besichtigt werden.

Während mehreren Wochen und Monaten haben wir uns auf diesen Anlass vorbereitet. Die dabei gemachten Erfahrungen und die vielen positiven Rückmeldungen während und nach dem Anlass sind wertvolle Bausteine in der weiteren Entwicklung der Stiftung.

In der folgenden Galerie finden Sie einige Eindrücke: